Dienstag, 17. Januar 2017

Reste-Eintopf

Einen unappetitlicheren Titel hätte ich für dieses Posting wohl kaum auswählen können. Aber wenn man ehrlich sein will, dann ist es nun mal genau das. Ein Reste-Eintopf eben. Obwohl ich alle Lebensmittel direkt verarbeite, wenn ich einkaufen war, einiges vorkoche oder einfriere, gibt es immer diese eine vergessene Möhre im Schrank, die ich für den gesunden Snack vor dem Fernseher aufgehoben habe, ein paar hässliche und unförmige Kartoffeln, die es nie in den Topf geschafft haben und im Korb ihr Dasein fristen, die halbe Paprika, die doch zuviel für den Salat war, als ob man sich an einer halben Paprika überfressen könnte. Ihr kennt das.



Umso mehr freue ich mich, wenn Tag X vor der Tür steht, an dem der Reste-Eintopf unumgänglich wird. Das heißt am Besten Vearbeiten noch bevor das Gelächter der Karotte über mich auch mit geschlossener Kühlschranktür nicht mehr zu überhören ist (gesunder Snack und ich, weißte?!) und bevor die Kartoffel so eine Erscheinung bekommt, dass man nicht so genau weiß, ob es schon heimlich Intelligenz entwickelt hat und man sie vorsichtshalber lieber erschlägt, bevor man sie entsorgt, damit sie keine Eier mehr legen kann. ^^

So, nachdem ich Euch nun so richtig Appetit gemacht haben dürfte, kann ich ja jetzt zum Rezept über gehen. Ha Ha! Nein, im Ernst. Resteverwertung ist was Feines. Bei mir kommt, je nachdem was da ist, entweder immer ein Eintopf oder ein leckeres Pfannengericht dabei raus. Diesmal hatte ich in der Tat Möhren und Kartoffeln übrig, Würstchen vom Hotdog, eine halbe Stange Lauch und Bündnerfleisch. Sowie eine kleine Schüssel Erbsen. Mein Tag X war also gestern :)



Die Zutaten

1 Karotte
1 gelbe Möhre
1/2 Stange Lauch
4 kleine Kartoffeln
2 Zwiebeln, mittelgroß
250 g TK Erbsen
150 g Bündnerfleisch, gewürfelt
2 Wienerle
4 TL Gemüsebrühepulver
1 EL gehackte Petersilie, frisch
1 TL Oregano
3-4 Spritzer Worcestersauce
n. B. Salz & Pfeffer
1 Liter Wasser
etwas Öl zum Anbraten



Die Zubereitung

Gemüse putzen und in Scheiben oder Würfel schneiden. Wie es Euch optisch besser gefällt. 
Etwas Öl in die Pfanne geben und darin das Bündnerfleisch zusammen mit den Zwiebeln leicht anbraten. Übriges Gemüse bis auf die Erbsen dazu geben und ebenfalls ein paar Minuten mit andünsten. Mit einem Liter Wasser aufgießen, aufkochen lassen und Gemüsebrühepulver darin auflösen. Den Eintopf ohne Deckel ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen. Ab und an Umrühren. In der Zwischenzeit die Wienerle in Scheiben schneiden. Nach der Garzeit Würstchen, Erbsen hinzufügen und mit Oregano, Pfeffer und Worcestersauce abschmecken. Vorsicht mit dem Salz, lieber vorher probieren und dann evtl. salzen falls noch nötig. Weitere 10 Minuten köcheln lassen. Zuletzt fein gehackte Petersilie untermischen und servieren. 



Wer Lust auf mehr Eintöpfe hat findet hier noch einen türkischen Erbseneintopf und hier leckeren Kapuska. 

Bleibt mir hungrig!
Eure Sibel




Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen