Montag, 16. Januar 2017

Hot Dog und Burger Buns

Jeder kennt sicherlich das nervige Phänomen mit den Hot Dog oder Burger Buns, die man im Supermarkt bekommt. Sobald sie auch nur einen Tropfen Sauce gesehen haben, bröckeln sie gerne auseinander, so als ob sie was zu gewinnen hätten, wenn sie es schaffen, sich noch vor dem ersten Biss in all ihre Bestandteile aufzulösen. Von den ganzen fiesen Inhaltsstoffen und dem chemisch süßen Geschmack will ich erst gar nicht anfangen.



Da liegt es doch nahe, dass man seine Hot Dog oder Burger Brötchen selber herstellt. Geht kinderleicht, man weiß was drin ist und das Beste, man kann sie tatsächlich auch essen ohne unfreiwillig so viele Brotkrümel zu verlieren, die Hänsel und Gretel locker zweimal sicher durch den Wald wieder nach Hause gebracht hätten, während die Vögel, die alle Krümel sonst weg gepickt hätten, wegen Völlerei eher rülpsend als zwitschernd apathisch auf den Ästen hängen würden. Okay, jetzt trage ich vielleicht etwas zu dick auf mit dem Vergleichen, ich beherrsche mich ja schon. Dürfte ja jetzt jeder verstanden haben, wie sehr mich früher bröckelnde Burger Brötchen genervt haben.

Blanke Nerven gehören nun der Vergangenheit an, die Brötchen bleiben ganz, sind innen fluffig weich und außen mit einer leicht goldbraunen Kruste. Außerdem bröckeln sie nicht! Man kann ruhig das Rezept verdoppeln und einpaar mehr davon machen und sie für später einfrieren. Bei Bedarf dann einfach auftauen lassen und kurz aufbacken im Ofen und schon schmecken sie wieder wie frisch gebacken. Und selbst dann bröckeln sie nicht!  *hust*



Die Zutaten 
(für 8 Stück)

500 g Mehl
250 ml Milch (+ 2 EL Milch)
1 Päckchen Trockenhefe
2 Eier
1 EL Zucker
1 EL Honig
1 TL Salz
40 ml Öl, neutral
1 TL Sesam
1 TL Schwarzkümmel



Die Zubereitung 

250 ml Milch erhitzen bis sie lauwarm ist. Hefe und Zucker einrühren und beiseite stellen. In der Zwischenzeit in einer Schüssel Honig, Salz, 1 Ei und Öl vermengen. Hefe-Milchgemisch ebenfalls hinzufügen und gut mischen. Nun das Mehl einarbeiten und alles zu einem geschmeidigen, nicht klebenden Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen. Aus dem Teig 8 Teigkugeln formen und sie mit einem Küchentuch abdecken damit sie nicht antrocknen. Das Backblech mit Backpapier auslegen. Für die Hamburger-Brötchen die Kugeln einfach auf ca. 2 cm flache, runde Fladen platt drücken und sie auf dem Backblech abgedeckt nochmal ca. 30 Minuten gehen lassen. Für die Hot-Dog-Brötchen die Teigkugel auf ca. 18 cm oval ausrollen, dann seitlich wieder aufrollen, Naht nach unten legen, beide Enden nach unten einschlagen, so dass sie auf keiner Seite mehr offen sind. Hot-Dog-Brötchen ebenfalls auf das Backblech legen und mit einem Küchentuch abgedeckt 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und das übrige Ei mit den 2 EL Milch gut vermischen. Nach der Gehzeit die Brötchen mit dem Ei-Milch-Gemisch bepinseln, auf die Hamburger Brötchen noch Sesam und Schwarzkümmel streuen und ca. 15-20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. 


Nachdem die Brötchen abgekühlt sind, sind sie auch schon bereit für die Weiterverarbeitung. Und zwar ganz ohne Bröckeln.  *gnihihihi*


Bleibt mir hungrig!
Eure Sibel













Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen