Montag, 12. September 2016

{ Klassiker } Bezelye YemeĞi ~ Türkischer Erbseneintopf

Habt Ihr auch ein Herz für ganz einfache Gerichte? Heute gibt es nämlich eins ohne chi chi. Die einfachsten Zutaten in einer noch einfacheren Zubereitung. Echte Hausmannskost mit Lebensmitteln, die man in jedem Haushalt findet. Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber ich finde solche Gerichte immer ganz großartig. Und das heutige Rezept passt auch wunderbar in die Saison. Ich habe nämlich im Garten meiner Mama Erbsen geerntet und musste sie unbedingt verarbeiten. Große Erbsenliebe im Hause Insane sag ich Euch. Seitdem ich denken kann, musste ich immer nach Nachschlag fragen, wenn meine Mama Bezelye Yemeği, also türkischen Erbseneintopf gemacht hatte. Und deshalb muss es auch heute sein. Ich weiß nicht, ob ich Euch auch dafür begeistern kann. Es ist sicherlich kein Rezept, dass ungeheuerliche Geschmacksexplosionen verspricht oder Euer Leben verändert, aber manchmal machen eben die kleinen und unscheinbaren Dinge einen am Glücklichsten. 

Deshalb bekommt Ihr das Rezept, ob Ihr nun wollt oder nicht. In meinem Archiv darf es jedenfalls nicht fehlen. :)



























Zutaten

300gr. frische Erbsen
2 große Kartoffeln
2 Karotten
250gr. Hackfleisch
1 große Zwiebel
250ml Gemüsebrühe
1 TL Tomatenmark
1 TL Paprikamark
1 Handvoll Dill, fein gehackt
Salz & Pfeffer
etwas Öl


Zubereitung 

Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Karotten und Kartoffeln ebenfalls schälen und in gleichmäßige Würfel schneiden. In einen Kochtopf etwas Öl hineingeben und Zwiebeln darin glasig dünsten. Hackfleisch hinzugeben und krümelig anbraten, Tomaten- und Paprikamark hinzufügen und kurz mit anrösten. Zuletzt die Gemüsewürfel dazugeben und eine Minute mit andünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und soviel Wasser hinzugeben, so dass das Gemüse zwei Fingerbreit bedeckt ist. Erbsen und Salz hinzufügen. Den Eintopf zum Kochen bringen, dann Hitze herunterschalten und mit halb offenem Deckel leicht köcheln lassen bis das Gemüse gar ist. Zuletzt den fein gehackten Dill unterheben und nochmals mit Salz & Pfeffer abschmecken. 




Ich habe diesmal den Dill weg gelassen, da ich keinen zuhause hatte und das Gericht spontan gekocht habe. Aber im Original gehört es dazu. 

Variationsmöglichkeiten

Grundsätzlich könnt Ihr natürlich Hackfleisch weg lassen, wenn Ihr kein Fleisch mögt oder statt Hackfleisch kann man wunderbar auch gewürfelte Hänchenbrust oder jede andere Fleischsorte verwenden. 




Ich hoffe Euch hat das Rezept gefallen. Wenn Ihr mehr solcher einfachen Gerichte sehen wollt, lasst es mich gerne wissen.


Bleibt mir hungrig!
Eure Sibel

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen